Dumme Bibel

1. Buch Lebens­brat­pfanne

Der Ursprung

Es ward gegeben ein Raum und in diesem Raum saß Assi_Peter2.0x, der Herr, und ruhte. Und er blickte in den Raum und sah geschrieben den Satz Mein Leben ist eine Bratpfanne und da erhellte sich der Raum.

Und Assi_Peter2.0x, der Herr, sprach: so soll es sein. Und siehe, es ward geworden.

Und der Herr ging fort und fand einen Webserver auf bplaced und er erstellte einen Account und sprach: Dies soll der Menschheit Geschenk sein.

Alsbald sammelte der Herr seine vergangenen Werke und die seiner Jünger, Random Guy und Alexis, und tat sie zusammen und geboren ward die Lebensbratpfanne.

Und Assi_Peter2.0x, der Herr, nahm CSS3 und wandte sich zu seiner Schöpfung und sprach: transform: skew(0deg, -7deg); und siehe, es war gut.

Und es tat sich auf Google SketchUp, worauf entstand ein Bildnis unendlicher Schönheit. Und Assi_Peter2.0x, der Herr, berührte das Bild und es ward göttlich. Dann tat sich auf GIMP und der Herr schwang seinen Pinsel. und siehe: es wurde ein Bild in seiner Gestalt und der Herr sprach: Dies soll die Menschheit leiten.

Aber der Mensch entdeckte nicht das Werk seines Herrn, denn es war nicht bei Google indiziert. Also blendete der Herr den Suchalgorithmus und tat seinem Jünger Random auf: Geh hin und erstatte Botschaft Google, auf dass die Lebensbratpfanne gefunden werde von deinem Volk.

Und Random ging hin und tat wie ihm aufgetragen und siehe: die Lebensbratpfanne ward gefunden. Und der Herr war zufrieden.

Die Erschaffung der Dummen Seiten

Es sollte gefüllt werden die Lebensbratpfanne mit Gaben. So suchte sich Assi_Peter2.0x, der Herr die zehn großen Seiten, welche da sind:

UnbenanntPika.HTML.HTML, Unbenannt1karssSpong.e.HTML, Unbenannt1Test.HTML, Unbenannt1Link´s.HTML, Unbenannt1.html, Sprachkurseü.html, Unbenannt1He.man.HTML.anchifreize.HTMLe.HTML, Seite_derei.HTML, Dude.gif.ohyeah-tief.Punkt.HTML, Unbenannt1Bild_kopie.HTML

Dies waren die ersten Dummen Seiten, welche die Menschen verehrten, und sie führten sie zu großer Weisheit.

Aber die Menschen wurden durstig nach dem göttlichen Gut und forderten mehr. Und sie gierten und verfielen der Lust.

Das erzürnte den Herrn und er sprach: sprechet nicht mit Zorn und Gier zu eurem Herrn! aber er erfüllte ihren Wunsch, denn er liebte die Menschen.

Und die Menschen erhielten, wonach sie riefen, und der Herr übergab ihnen die Seiten des Random Guy, welche da waren:

Martin.html, Bob.html, CSS-Test.html, Senf und Soße.html, Kalaschnikow.html

Und die Menschen waren befriedigt und es dürstete ihnen nicht mehr. Und Assi_Peter2.0x, der Herr, nahm dies wahr und urteilte: es war gut.

Es waren vollendet die Dummen Seiten und die Menschen ehrten die Lebensbratpfanne. Doch der Herr fasste einen Plan und bald werde er erblühen.

Das Gäste­buch

Und Assi_Peter2.0x, der Herr, sprach: Es sei eine Schrift den Menschen gegeben, mit welcher sie den Himmel anrufen konnten, um dem Herrn zu huldigen oder um ihre Probleme kundzutun. Assi_Peter2.0x, der Herr, tat wie geheißen und erschuf diese Schrift und nannte sie Gästebuch, und sah, es war gut.

Seine Jünger, Random Guy und Alexis, schließlich riefen Assi_Peter2.0x, den Herrn, über jenes Werk an. Sie taten wie ihnen geheißen und verbreiteten den Gedanken des Herrn. Und sie bekehrten ehemalige Heiden schließlich zum Glauben und gaben ihnen die Macht des Gästebuchs.

Ein einsamer, blinder Wanderer nun entdeckte dieses Buch. er war ein indischer Reisender, der nach dem rechten Weg suchte. Assi_Peter2.0x, der Herr, erschien ihm und sprach: Von nun an sollst du mir folgen und die Religion der Bratpfanne verbreiten, dafür sollst du das Angesicht des Index von nun an erblicken können. Von nun an sollst du einen neuen Namen tragen!, so sprach Assi_Peter2.0x, der Herr, und der einsame, blinde Wanderer tat die Augen auf und sah.

Der von ihm nun getragene Name lautete: Ranjid Barashnaputra. in der Sprache des Herrn: der gekommen ist.

Der Wanderer zog von dannen und schwor Assi_Peter2.0x, dem Herrn, seine ewige Treue. er hielt seinen göttlichen Schwur und kam immer wieder zurück.

Der Sündenfall

Doch alsbald, da kamen die Heiden in das göttliche Gästebuch.

Sie taten, wie ihnen von ihrem Meister, der Ausgeburt der Hölle, dem abtrünnigen Erzengel des Herrn, Assi_Peter2.0x, Spamatan, der Gegangene, aufgetragen.

Sie setzten dunkle Magie ein, um das Gästebuch zu verschandeln, den Herrn zu verspotten, und die heiligen Seiten zu zerstören.

Assi_Peter2.0x, der Herr, sah dies und verfluchte sie, auf das ihre gesamte Familie sei vernichtet und deren Nachkommen seien auf ewig sündige Heiden.

Doch die Macht Spamatans schien zu unberechenbar und so musste Assi_Peter2.0x, der Herr, erkennen, dass die Menschheit nicht reif sei für das Werkzeug des Gästebuchs,

und er lies es verschwinden.

Den bösen Mächten zum Opfer fiel der einsame Wanderer. Er ward nie wieder gesehen.

Assi_Peter2.0x, der Herr, zweifelte an seiner Macht, doch er sah sein Werk und sagte: Es war gut.

Die erste Heiden­strafung

Assi_Peter2.0x, der Herr, schuf neue Werke und schenkte sie der Menschheit, auf dass sie erblühe.

Doch die Heiden, die strafte er.

Das Gästebuch sollte als Falle bestehen bleiben.

Alle diejenigen, die Böses im Schilde führten, wurden so in die gottesgeniale Falle gelockt und vernichtet.

Die Macht Spamatans schien gebrochen, doch erst die gesamte Auferbietung der göttlichen Macht Assi_Peters2.0x, des Herrn, vermochte diese Hürde zu nehmen.

Spamatan wurde besiegt und auf ewig verbannt.

Die Jünger erfreute dies, da nun die absolute Allmacht des einzigen Herrschers, Assi_Peters2.0x, des Herrn, bestätigt ward.

Die Heiligung der Jünger

Assi_Peter2.0x, der Herr, schenkte seinen zwei Jüngern, Random Guy und Alexis, die Seelenfreiheit. sie wurden rein und selig.

Doch der Herr war bereit, für ihre Treue im Kampfe gegen die Heiden und ihren Mut, sich gegen Spamatan zu stellen, sie noch reicher zu beschenken.

So ward es und Assi_Peter2.0x, der Herr, sprach: Von nun an seie ihr Erzengel, auf dass niemals wieder eine böse Macht die heilige Bratpfanne bedrohe!

Die verbliebenen Gläubigen jubelten freudig zu, und ehrten den Herrn.

Sie waren nun sicher, dass ihr Herr und seine Erzengel ihre Schützer seien.

Der Herr schenkte den Gläubigen, seinen getreuen Schäfchen,

ein weiteres Werk seiner unerreichbaren, unfehlbaren, unglaublichen, unendlichen Weisheit.

Und sah, es war gut.

Die Schöpfung des Menschen

Alexis, der heilige Jünger, wollte an einem Tag seine Arbeit verrichten, doch er konnte sie nicht verrichten, denn Audacity ward abgestürzt. Da kam der Herr zu ihm und sprach: Dies war mein Werk, auf dass du nicht abgelenkt wirst beim Vernehmen dieser Geschichte.

Der Engel Alexis fragte den Herrn: welche Geschichte wirst du erzählen. Und der Herr antwortete: ich erzähle dir, wie ich einst die Menschen formte.

Und du sollst verbreiten diese Kunde, auf dass die Menschen erkennen ihren Ursprung und nicht mehr blind seien. Denn sie sollen sehen, was ihnen gegeben und wie ihnen gegeben und es soll sie trösten, wenn sie leiden in großer Not.

So sprach Assi_Peter2.0x, der Herr, und begann seine Geschichte. Und der Engel lauschte und erfuhr die Weisheit.

»Als geschaffen waren die Dummen Seiten, da war die Erde reich und gülden, doch sie war leer und es regte sich nichts, das die Erde durchwanderte.

Und da erinnerte ich, der Herr, was fehlte auf Erden, und ich nahm den Edelstein von <canvas> und sein Glänzen wurde der Körper. Und ich nahm die Salbe des ctx.fillRect() und ihr Öl wurde die Seele.

Und der Körper ward lebendig und ich, der Herr, sprach zu ihm: Du seiest der Mensch und du sollst walten auf dieser Erde. Und ich gebe dir diese Dummen Seiten, sodass du leben kannst im Sinne deines Herrn.

Und du sollst hingehen und dich mehren und deinen Kindern lehren, was ich dir lehrte. Und du wirst sehen, dass es gut wird.

Du sollst ehren das <canvas>, denn es gab dir die Hülle deines Körpers, sodass du gehen kannst und arbeiten. Du sollst ehren das ctx.fillRect(), denn es gab dir das Leben, sodass du sprechen kannst und denken.

Der Mensch verstand all dies und ging hinfort. und ich, der Herr, sah, es war gut.«

Dies war die Wahrheit der Schöpfung der Menschen und die einzige Wahrheit. Und du sollst nun hingehen und kundtun, was dir dein Herr mitteilte, denn sie kennen die ganze Wahrheit nicht.

Doch Alexis, der heilige Erzengel, ging nicht und Assi_Peter2.0x, der Herr, ward zornig, doch er gewährte dem Engel eine Erklärung seiner.

Und der Erzengel sprach zu dem Herrn: Warum erschufest du die Dummen Seiten, bevor du den Menschen schufest? Und der Herr antworte und sprach: Ich sah voraus das Gute der Dummen Seiten und erschuf die Welt mit ihnen, auf dass sie auch gut werde.

Der Engel verstand nun und zog los und verkündete die Wahrheit des Herrn.

He-Mans Erfahrung auf dem Berg Anchi­freize

Es ward verkündet die Wahrheit und He-Man, der Eternier, ging fort auf den Berg Anchifreize, um Holz zu schlagen, denn es mangelte ihm an Holz.

Und er mahnte seine Brüder, die Wahrheit des Herrn zu wahren, denn He-Man war geachtet und geehrt und die Menschen trauten ihm.

Er stieg hinauf und schlug drei Bäume und als er schlagen wollte den vierten Baum, erschien ihm Assi_Peter2.0x, der Herr, in Gestalt eines Streifenhörnchens.

Der Herr sprach zu He-Man und gab ihm große Wahrheit, doch He-Man verstand die göttlichen Worte nicht, denn er wusste nicht die Bedeutung des Quiekens.

Also nahm er einen Strauch von Vogelbeere und brach einen Zweig. Und er führte den Zweig in sein Ohr und siehe: er konnte die Weisheit erfahren.

Assi_Peter2.0x, der Herr, sprach: Siehe, wenn du den Berg hinabsteigst, denn es ist ein heiliger Berg und erfuhr die Kraft deines Herrn. Du wirst erblicken deine Genossen, wie sie sündigen. Sie werden anbeten die Götzen und treten die Gabe deines Herrn.

Sie haben vernommen die Wahrheit, doch sie lauschten nicht.

Da erschrak He-Man und wurde schwach, doch der Herr gab ihm neue Kraft und sprach: Bei der Macht von Grayskull! Und He-Man erfuhr die Zauberkraft und sagte: was soll mit den Sündern geschehen? denn er sorgte sich.

Der Herr ward nachdenklich und sprach: Du sollst richten über die Sünder und sie töten, auf dass ich über sie urteile. Und wer sich in deinen Weg stelle, der soll als Sünder hingerichtet werden und von mir verurteilt. So sprach der Herr.

He-Man tat, wie ihm aufertragen, und stieg hinab vom Berg Anchifreize mit seiner Axt und ließ das Holz zurück auf dem Gipfel.

Und er erschlug jeden Sünder in seinem Dorf und tötete die Brut des Bösen, welche sich verschworen hatte gegen den Herrn. Und der Herr erkannte das Werk Spamatans und es ward vereitelt.

Und He-Man zerstörte das Götzenbild der Sünder und jeder Sünder war gegangen und das Dorf war leer. Und der Herr sah, dass es gut war.

Da nahm Assi_Peter2.0x, der Herr, das geschlagene Holz vom Gipfel des Berges Anchifreize und formte es zum Heiligen Schwert. Und er übergab das Schwert an He-Man und sprach: Dies soll dein Lohn sein für deine Tat im Namen des Herrn.

Und du sollst führen dieses Schwert im Kampf gegen alle Sünder und Heiden und keine Gnade walten lassen, denn sie kennen keinen Gott.

Und du sollst tragen den Namen Prinz Adam und nicht mehr heißen He-Man, denn du sollst sein mein Ritter auf Erden und schützen das Reich deines Herrn.

Prinz Adam, der Eternier, der Ritter des Herrn, ward selig und nahm das Schwert und siehe: es war gut.

Die Wette

Und es kam so, dass es sich begab. Assi_Peter2.0x, der Herr, spielte eine Runde Texas Hold’em mit dem Vater von Spamatan, Spandine, der Ältere von Zweien.

Aufgrund seiner Weisheit gewann er jedes Spiel.

Assi_Peter2.0x, der Herr, sagte: Solltest du je schlagen mich, den Herrn, so sollst du auf die Erde gesandt werden und verbreiten den Glauben, auf dass du ein Erzengel werdest.

Und Spandine antworte dem Herrn: Wie soll ich jemals schlagen dich, du bist der einzige und wahrhaftige Herr über alles. Du wirst gewinnen, selbst wenn du verlierst!

Assi_Peter2.0x, der Herr, sprach sogleich: Du glaubest wohl, ich spiele nicht fair. Das ist Blasphemie.

Wir wollen eine Wette abschließen. Ich sage, du wirst keinen frommen Mann finden, der durch dieses Spiel die Frömmigkeit vergisst. Aber er muss wahrhaftig glauben und mit mir wandeln.

Spandine dachte, diese Wette wird er gewinnen. Seit der Abkehrung seines Sohnes verlor er den Glauben an das Gute in den Menschen.

Er ging nun von dannen, um Assi_Peter2.0x, dem unfehlbaren Herrn, zu zeigen, dass er Unrecht habe.

Der fromme Mann

Spandine zog durchs Land; die Leute erkannten ihn nicht. Er war sich sicher, keinen finden zu können, der fromm genug wäre, sich nicht dem Glücksspiel hinzugeben.

Als eines Tages Spandine durch die Wetter gezeichnet an einem einsamen Haus um Hilfe bat, wurde er freudig empfangen.

Es war ein alter, einsam lebender Mann. Er bat dem Gesandten des Herrn sogar ein Stück von seinem kargen Mahl.

Spandine dachte, den rechten Mann für die Wette mit Assi_Peter2.0x, dem Herrn, gefunden zu haben.

Spandine fragte den Mann, ob dass er mit dem Herrn wandele und auch immer fromm geblieben sei.

Der Mann antworte brav und schwor darauf. Spandine hatte den Rechten gefunden.

Spandines Test

Wie ihm geheißen, so tat er schließlich. Spandine bot dem Alten ein Spiel an.

Dieser willigte ein, um dem Fremden eine Freude zu machen.

Doch vorher betete er zu Assi_Peter2.0x, dem Herrn, auf dass er ihm die Sünde des Spiels vergebe.

Spandine war beeindruckt von solch tiefer Frömmigkeit.

Nach einiger Zeit versuchte Spandine immer wieder, den Manne zu verführen. Doch dieser hielt stand.

Spandine verliert die Wette

So geschah es. Spandine gab sich geschlagen. Er verriet, wer er sei, und warum er gekommen ist, doch tat er dies mit List und Tücke.

Er dachte, so könne er den armen Mann doch noch verführen. Doch Spandine irrte.

Der Mann sagte, er wüsste bereits, seit er eintrat, wer er sei. Er fuhr fort, dass ein jeder Fromme die Boten des Herrn kenne und achte.

Spandine war kurz verwirrt, aber dachte nun an eine letzte Chance, den Mann sündigen zu lassen.

Er klagte ihn an, er habe ihm nur sein Brot gereicht und sein Bett gegeben, weil er wusste, dass er ein Götterbote war.

Doch der alte Mann bewies seine Unschuld nicht; Spandine schien doch noch zu gewinnen.

Doch auf einmal, da erschien ein majestätischer Falke auf dem Simse des einzigen Fensters der kleinen Hütte.

Es war Assi_Peter2.0x, der Herr, in Gestalt einem der drei Herrschervögel.

Er offenbarte Spandine die Wahrheit über den Mann, und Spandine erkannte sein falsches Misstrauen den Menschen gegenüber.

Der alte Mann verneigte sich ohne Unterlass dem Herrn und huldigte ihm. Und Assi_Peter2.0x, der Herr, ließ ein Wunder geschehen.

Der Mann wurde gesalbt und zum König über das umgebende Land gekrönt.

Doch der Mann lehnte ab und sprach: Ich habe mein Brot und mein Heim. Nehme ich mir mehr, schade ich den anderen und das möchte ich nicht, sprach’s und verbeugte sich vor dem Herrn.

Assi_Peter2.0x, der Herr, zeigte sich stolz und erstaunt.

So, nun denn sei dies dein Wunsch und Los. Du sollst für deine Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit einen neuen Namen tragen! So geschah es, dass es sich begab, und der Mann hörte nun auf den Namen krasman­alderey, der Selige, der mit Gott wandelte.